Betrifft Kinder

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Kinder in Europa 9/05

alt

Editorial
Demokratie und Autonomie beginnen früh

Gastherausgeber John Bennett kommentiert curriculare Rahmenpläne für die frühe Kindheit und ihre Evaluation in Europa mehr...





Auf einen Blick
Übersicht über Curricula für die frühe Kindheit und Evaluation



Erfahrungen mit frühkindlicher Bildung im Bildungssystem
Curricula für die frühe Kindheit und Evaluation in Europa und Neuseeland
Ein Überblick, zusammengestellt von »KINDER in Europa« mehr...

Zwischen Vision und Wirklichkeit – Bildung und Erziehung in der frühen Kindheit in Spanien
Mercedes Blasi erläutert das gegenwärtige Curriculum für die frühe Kindheit, dessen Vorzüge – wie Experten hoffen – in einem neuen Bildungsgesetz in Spanien nicht verloren gehen werden

Die Grundlage für lebenslanges Lernen
Das Curriculum für die frühe Kindheit ist Teil der schwedischen Bildungsreformen, meint Babara Martin Korpi

Die école maternelle – eine kreative und komplexe Institution
Fast alle Kinder zwischen drei und sechs Jahren besuchen in Frankreich die école maternelle. Viviane Bouysse erläutert das Curriculum, das die Kinder erwartet


Erfahrungen mit frühkindlicher Bildung im sozialen Bereich
Fortschritt oder Falle?
Nach langen Debatten hat Dänemark jetzt einen pädagogischen Lehrplan. Stig Lund erklärt, was das für junge Kinder bedeutet mehr...

Regionale Lösungen zu einem nationalen Anliegen
Pamela Oberhuemer beschreibt die Vielfalt der Wege zur Einführung curricularer Rahmenpläne für den Elementarbereich in Deutschland


Projekte und Bildungsprozesse
Ist ein Lehrplan notwendig?
Carlina Rinaldi erzählt, wie die Kindertagesstätten in Reggio/Emilia eine einzigartige Methode für das Lernen und die Einschätzung entwickelt haben mehr...

Ein Projekt über Vögel, das Wissen aufbaut
Die schwedische Vorschullehrerin Ann Åberg ließ sich von der Arbeit in Reggio/Emilia dazu anregen, ihre pädagogische Arbeit zu dokumentieren


Rahmenpläne in Osteuropa
Demokratie und Autonomie
Nada Pozar Matijasic beschreibt die Umbrüche mehr...

Schritt für Schritt zur Beteiligung der Kommune
Sarah Klaus berichtet über den Fortschritt und die Auswirkungen eines Programms, das eine auf das Kind zentrierte Praxis und die Beteiligung der Kommune fördert


Schwerpunkt
Die Rechte junger Kinder
Carolyne Willow erläutert die Auswirkungen und Grenzen der UN-Konvention über die Rechte der Kinder mehr...


Wettbewerb
Die Preisträger haben eine gemeinsame Vision: Freiheit für junge Kinder
»KINDER in Europa« veröffentlicht die Gewinner des internationalen Architektur- und Designwettbewerbs

Europa aktuell
Nachrichten aus der Europäischen Union

 

alt

  Diese Ausgabe von »KINDER in Europa« befasst sich mit curricularen Rahmenplänen und Bewertungen in Kindertagesstätten und macht deutlich, dass staatlich regulierte Lehrpläne sich in den letzten Jahren in diesem Bereich verbreitet haben.

alt

  Margaret Carr und Lesley Rameka beschreiben den Einfluss der Maori-Kultur auf die Entwicklung des Lehrplans für den Elementarbereich in Neuseeland.

1996 veröffentlichte das Bildungsministerium von Neuseeland ein nationales Curriculum, das für Kinder von der Geburt bis zum Alter von fünf Jahren gilt. Der Titel des Rahmenplans ist Te Whäriki. Das ist ein Wort aus der Sprache der Maori. Die Maori sind die indigene Bevölkerung in Neuseeland.

alt

  Im vergangenen Jahr wurden die Richtlinien für den curricularen Rahmenplan in den dänischen Kindereinrichtungen eingeführt. Stig Lund beschreibt die Diskussion, die das hervorgerufen hat.



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok