Betrifft Kinder

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Kinderbücher




Eines der schönsten deutschen Bücher 2016

Kommst du mit auf einen Spaziergang durch den Urwald? Ein Ameisenbär kommt daher, dicht gefolgt von einem Panther. Der Kolibri schwirrt über der Schildkröte, und wo will das Gürteltier denn hin? Oh, die Schwanzspitze einer Schlange, Gefahr?

Eines Tages kam der kleine Rabe nach Hause geflogen und berichtete glücklich: »Mama, endlich habe ich einen Freund gefunden! Sieh mal, er steht gerade vor unserem Nest.« Die Rabenmutter kann es nicht fassen, ausgerechnet ein Elefant! Das kann nicht gut gehen!

Pfoten hoch! sagt der kleine Billy und blitzt überall ab. Aber dann kommt der fiese Fuchs …

Das verkündet der Wolf und macht sich zu einem Spaziergang auf, um es sich von den Tieren und Märchenwesen im Wald bestätigen zu lassen. Von Rotkäppchen bis zu den sieben Zwergen pflichten alle ihm bei. Nur ein kleiner Kröterich macht ihm einen Strich durch die Rechnung und sagt, dass seine Mama die Stärkste sei. Obwohl der Wolf einen Wutanfall bekommt, bleibt der Kröterich dabei. Hinter ihm steht nämlich seine riesige Drachenmama, die es gar nicht gern hat, wenn man nicht lieb zu ihrem Kind ist.

Wenn der Hund blau ist, der das Mädchen abends besucht, dann ist er kein gewöhnliches Haustier. Weil er der Mutter suspekt ist, soll der blaue Hund mit den grünen Smaragdaugen Charlotte nicht mehr besuchen. Aber als sich das Mädchen beim Beerensuchen im dunklen Wald verirrt, ist es der blaue Hund, der sie findet und auf einmal sprechen kann.

Ein bisschen ängstlich ist auch Zeo, das kleine Zebrakind, das zum ersten Mal ohne Mutter und Vater verreist. Wie das wohl ist, ohne Gutenachtkuss am Abend und ohne Gutenmorgenkuss am Morgen? Zum Glück wissen Mutter und Vater Zebra Rat und geben Zeo eine Dose Kussbonbons mit. In dieser Dose sind lauter gefaltete Papierstückchen, auf die sie Küsse gedrückt haben. Zeo kann die Papierchen im Ferienlager auseinanderfalten und sie bei Bedarf verwenden.

Eines der Lieblingsbücher im Projekt »Vorlesen in Familien« und bei uns zu Hause ist John Fardells »Der Tag, an dem Louis gefressen wurde«. Der Titel ist wörtlich zu nehmen, denn schon auf dem Cover lauert ein riesiges Monster hinter einem Stein und leckt sich genüsslich die Lippen, weil Louis und seine Schwester auf Roller und Fahrrad vorbei kommen.

Etwas Schlimmes geschieht: Beim Spielen lässt Franziska ein kleines Kind auf den Boden fallen. Wer kann ihr da bloß helfen?

Franziska trifft im Urlaub auf ziemlich dusslige Schafe! Die Tage sind so heiß, dass diese nur noch japsen können, aber Franziska weiß sich und ihnen zu helfen.

Franziska hätte so gerne Geschwister! Doch die Elche, die sie bei sich zu Hause aufnimmt, erfüllen ihre Hoffnungen so ganz und gar nicht.

Klassikerstatus erlangte in den vergangenen Jahren Peggy Rathmanns »Gute Nacht, Gorilla«. Die Geschichte vom Zoowärter, der sich am Abend von all seinen Tieren verabschiedet, entzückt altersübergreifend alle Kinder – und die Vorleser auch. 



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok