Betrifft Kinder

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Betrifft Kinder extra





Alles im Raum war verändert. Überall waren bunte Spiralen aus Steinen, Knöpfen und sogar aus Süßigkeiten gelegt. An die Wände und an die Fenster waren bunte Wellen und Spiralen gemalt und ganz viele duftende, bunte Blumen standen auf den Tischen. Und ein aufgeschlagenes Skizzenheft … »Wer kann das gewesen sein!?« »Das war bestimmt Fritz, der Hundertwasser!«, mutmaßte ein Mädchen.

Lerngeschichten in die Praxis tragen

In Fortführung zum weiterhin aktuellen Werk »Das Lernen feiern – Lerngeschichten aus Neuseeland« mit den wichtigen Grundlagen, geht es in diesem Heft um neuere Entwicklungen und um die Vermittlung der Arbeit mit Lerngeschichten.

Ästhetische Bildung in der Kita

Was kommt dabei heraus, wenn wir Kindern Raum, viel Zeit, die rechte pädagogische Zurückhaltung, ein technisches Gerät und einige Materialien anbieten? Überzeugen Sie sich selbst und genießen Sie ausdrucksstarke Fotos kreativer Interaktion drei- bis sechsjähriger Kinder mit einem Overheadprojektor.

Willkommenskultur in der Kita
 

Ankommen ist ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen. Wer angekommen und angenommen ist, wird auch ein tolerantes, freundliches Miteinander gestalten können. Nach den Vorstellungen der UNESCO und den Maßgaben der UN-Kinderrechtskonvention ist deshalb das Erlernen der Kompetenzen für ein friedliches Zusammenleben eine vorrangige Aufgabe nachhaltiger Pädagogik des 21. Jahrhunderts. Diese zu erfüllen, sind wir aktuell mehr denn je aufgerufen.



Konstruierend und spielend die Welt erschließen

Warum sollen Sie mit Kindern bauen?

Weil Kinder von sich aus bauen. Weil sie dafür manchmal Erwachsene brauchen, als Unterstützer, Berater, Lehrmeister, Bestauner ihrer Werke. Und weil Erwachsene neue spannende Materialien bereitstellen können.

 

Inklusive pädagogische Konzepte in der Frühpädagogik

Jedes Kind ist einzigartig und hat – nicht trotz seiner Einzigartigkeit, sondern in seiner Einzigartigkeit – ein Recht auf Teilhabe an der Gesellschaft, auf Bildung und Erziehung in der Gemeinschaft aller Kinder. In Sachen Inklusion ist in Deutschland in den letzten Jahren vieles in Bewegung gekommen.

»Vorlesen in Familien« ist ein sozialpräventives Projekt der »Phantastischen Bibliothek Wetzlar« zur Unterstützung der gesellschaftlichen Integration von Kindern aus bildungsfernen Familien. Das Konzept des Projektes ist, über geschulte ehrenamtliche Vorleser einen freiwilligen, nicht-amtlichen, positiven Zugang zu sozial ausgegrenzten Familien zu bekommen und sie zu Eigeninitiative und Bildungsmotivation zu ermutigen.

Anregung für den Umgang mit kultureller Vielfalt

Wir alle entwickeln in unseren Familien und im nahen sozialen Umfeld Vorstellungen davon, wie Kinder aufwachsen sollten. Diese Vorstellungen sind für uns selbstverständlich; sie sind das, was wir als »normal« betrachten. Wie unterschiedlich sie jedoch sein können, wird deutlich, wenn Kinder nicht mehr nur in ihren Familien, sondern auch in Kindertagesstätten oder von Tagesmüttern betreut werden. Dort treffen Familien auf pädagogische Fachkräfte, die aufgrund ihrer Ausbildung, ihrer persönlichen Erfahrungen, ihres sozialen und kulturellen Hintergrundes möglicherweise anders mit Kindern umgehen.

Reportagen, Essays und Portraits aus 50 Jahren

Sie bilden ein wunderbares Panoptikum von Heimat und weiter Welt, eine Art Biografie der Neugierde und des Vergnügens, mitzumischen. Nicht nur bei der Gestaltung pädagogischer Landschaften. Man kann das Buch von hinten nach vorn oder umgekehrt oder kreuz und quer lesen.

Ja, Eltern sind schon wundervolle Wesen, ohne die jede richtige Familie unvollständig wäre, findet Michael Fink. Darum stellt er in diesem Buch in 27 Geschichten eine ganze Menge dieser sogenannten Elternteile mit ihren Wünschen, Sorgen und liebenswerten Eigenschaften vor: Mutige Kämpfer wie Elternabendrevolutionärin Steffi Stalin oder Else, die aus lauter Sorge im Spielplatzhochsitz haust, finden sich in seinem Elterngarten genau wie Rhea, die ahnungslose Eltern mit hexenartigem Mutti-Talk ins Verderben zieht, Walter, der vom Stammhalter zum Sachenhalter verkommt, außerdem einsame Mütter auf der Suche nach Liebe durch ihre Kinder und Väter auf der Suche nach Liebe durch einsame Mütter.

»Die wegweisenden Ideen, Studien und Empfehlungen von Professor Fthenakis haben weit über die Wissenschaft hinaus Spuren in unserer Gesellschaft hinterlassen ... Eines zieht sich wie ein roter Faden durch seine Arbeit: Ihm liegt zutiefst daran, dass Erwachsene die Bedürfnisse der Kinder wahrnehmen, verstehen und berücksichtigen ... Professor Fthenakis zählt zu den Pionieren eines neuen Bildungsverständnisses, das die allgemeine Sicht auf das kindliche Lernen maßgeblich beeinflusst und verändert hat ... Ich setze darauf, dass er auch künftig unseren Blick für die Rechte und Bedürfnisse von Kindern schärft.«

Angela Merkel,
Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland