Betrifft Kinder

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size





Bildungsgewerkschaft zur OECD-Studie »Bildung auf einen Blick«

Frankfurt a.M., 11. September 2018  – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mahnt Bund, Länder und Kommunen, ihre Anstrengungen für ein qualitativ besseres und zukunftsfähiges Bildungssystem massiv zu steigern. »Auf dem Dresdener Bildungsgipfel haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten 2008 vereinbart, ab 2015 zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Bildung und Forschung zu investieren. Sieben Prozent in Bildung und drei in Forschung. Von diesem Ziel sind wir immer noch meilenweit entfernt«, sagte Ansgar Klinger, GEW-Vorstandsmitglied für Berufliche Bildung und Weiterbildung, mit Blick auf die heute veröffentlichten Daten der OECD-Studie »Bildung auf einen Blick 2018«. Hätte Deutschland für die Grund- bis Hochschulen nicht 4,2 Prozent, sondern – wie Norwegen – 6,4 Prozent des BIP investiert, stünden alleine diesen Bildungseinrichtungen 66,9 Milliarden Euro mehr zur Verfügung, um ihre gesellschaftlich wichtigen  Aufgaben zu lösen.


»Die Finanzierung der Bildungseinrichtungen hat mit der wirtschaftlichen Entwicklung der vergangenen Jahre nicht Schritt gehalten. Gemessen am BIP ist ihr Anteil sogar gesunken. Darin drückt sich eine geringe Wertschätzung der Bildung aus, die der Rhetorik in den Sonntagsreden der Politikerinnen und Politiker widerspricht«, betonte Klinger. Im internationalen Bildungsvergleich erfolgreiche Länder seien in der Vergangenheit einen anderen Weg gegangen, sagte der Bildungsfinanzierungsexperte. Sie hätten ihre Bildungsausgaben absolut und auch relativ zu ihrer Wirtschaftskraft deutlich gesteigert, wie die OECD-Studie Jahr für Jahr belegt. Deutschland müsse seine Chance nutzen, die Quantität und vor allem die Qualität des Bildungswesens zu verbessern, um den gesellschaftlichen Herausforderungen gerecht zu werden. Hier hätten die Vereinten Nationen mit den Sustainable Development Goals (SDG) einen wichtigen Zielkatalog aufgestellt. »Dass der OECD-Bericht neuerdings auch eine Analyse des Bildungsziels der Vereinten Nation vornimmt, ist zu begrüßen. Hier wird deutlich, dass sich Deutschland auf dem Weg zu einer inklusiven, gleichberechtigten, auch das lebensbegleitende  Lernen fördernden Bildung deutlich mehr engagieren muss«, sagte Klinger.

Mehr Infos: https://www.gew.de/weiter-denken/